Der lange Sommer der Anarchie (auf Sylt)

Warum Ole von Beust keine Lust mehr hat

Von Wolfgang Michal

In den Internet-Foren der großen Medien schwillt inzwischen der Volkszorn. Über die verfehlte Politik von schwarz-grün? Iwo! Ein Großteil derjenigen, deren Kinder von der sechsjährigen Gemeinschaftsschule profitiert hätten, ging am vergangenen Sonntag gar nicht zur Wahl, während das Bürgertum aus den Elbvororten, das sein Gymnasium mit Klauen und Zähnen verteidigt, praktisch vollzählig an der Wahlurne erschien.

Nein, in den Medien-Foren zum Rücktritt des Bürgermeisters geht es nicht um dessen verkorkste Politik. Beklagt wird nicht etwa das Verscherbeln wichtiger Betriebe der Stadt - an Vattenfall Europe (HEW), an den Klinikbetreiber Asklepios (städtische Krankenhäuser), an diverse finanzstarke Aktionärsgruppen (Hafenbetriebsgesellschaft). Auch die Verschleuderung immenser Steuergelder für den Bau der Elbphilharmonie (323 Millionen Euro) oder für das Rettungspaket zur Sanierung der HSH Nordbank (13 Milliarden Euro, mehr als der gesamte Hamburger Haushalt umfasst) spielen kaum eine Rolle. Auch nicht der aus Wilhelmsburger Sicht eher misslungene „Sprung über die Elbe“. Weder die Gentrifizierung bestimmter Szene-Viertel noch die problematische Elbvertiefung werden von Beusts Politik angelastet, ja nicht einmal die Hofierung obskurer Politiker wie Ronald Schill oder Roger Kusch. Hauptgegenstand des Volkszorns ist der Zeitpunkt des Bürgermeister-Rücktritts. Von Beust, seit Jahren schon von öffentlicher Amtsmüdigkeit gezeichnet, habe auf Sylt lediglich seinen 55. Geburtstag abgewartet, um dann die volle Pension kassieren zu können.

In bild.de schreibt ein Volksmund: „Er geht mit 55 in Pension ohne Abzüge - wo der normale Rentner, wenn er 10 Jahre früher geht, 33% weniger Rente bekommt - sein Leben lang".

Und bei Focus-Online beantwortet ein Leser die Frage nach dem Grund des Rücktritts so: „Weil er exakt 55 ist. Und ab 55 gibt es fette Pension auf unsere Kosten! So einfach ist das...“

Internet, heißt es oft abschätzig, sei Volkes Stimme, vox populi. Politisch mag diese Stimme ja ein wenig unterbelichtet sein, in gewissen Fragen trifft sie aber durchaus ins Schwarze!

 

P.S. Laut Hamburger Senatsgesetz stehen Ole von Beust (55) nach seinem Rücktritt drei Monate lang je 13 577,83 Euro zu. Danach folgt ein Übergangsgeld bis zum 31. August 2012 von monatlich 6788,91 Euro. Anschließend könnte von Beust ein Ruhegehalt von 6313,69 Euro beziehen, das laut Gesetz ab dem 55.Lebensjahr gewährt wird.


 

Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Christian Edom

http://edomblog.wordpress.com

Montag, 19-07-10 20:26

Es ist gut, dass einmal inhaltliche Aspekte betont werden. Momentan wird so getan, als sei ein bundespolitisches Schwergewicht der CDU von Bord gegangen. Aber das ist Hamburg nicht mehr. Zudem wird alles auf Parteipolitik reduziert und bundespolitische und landespolitische Aspekte durch Boulevardisierung systematisch vernachlässigt.

 

ed hardy

http://www.edhardyshopclothing.com

Dienstag, 21-09-10 05:04

Mi ricordo di molto tempo fa in cui un amico mi aveva dato l’imbeccata di comprare un gioco chiamato Halo. Al tempo giocavo praticamente

 
 

Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
12.10.2016

Leidenschaften
11.01.2017
Der Volltreffer von Eppendorf
Liebeserklärung an eine Kneipe
Von Michael Schophaus (Text) und Frank Dietz (Fotos)

Die Reportage
06.08.2014

Die Stadt und ich
01.03.2014

Wiese und Weltall
12.12.2014

Bel Etage
14.04.2015

KrossMedia
12.01.2015