Sarrazyn legt nach

Sein nächstes Buch soll noch intelligenter werden als das jetzige! Eine Satire

Von Wolfgang Michal

Wegen des grandiosen Medienerfolgs von Thilo Sarrazins Streitschrift „Deutschland schafft sich ab“ plant die BILD-Zeitung nun offenbar die Herausgabe einer „Volksausgabe in gerechter Sprache“ - mit Sarrazins besten Sprüchen.

Wir durften die Druckfahnen vorab studieren und dokumentieren hier exklusiv die zwölf Highlights des noch unveröffentlichten, ganz sicher aber wieder ungeheuer „umstrittenen“ Bestsellers:

 

„Fast an jeder Straßenecke ruft heute der Muezzin. Jedes dritte deutsche Mietshaus ist zur Moschee umgebaut, Burka-Läden verdrängen die einheimischen Brautkleidergeschäfte, Döner-Buden dezimieren die letzten deutschen Dackelbestände. Und unter jedem zweiten Weihnachtsbaum steht mittlerweile eine Wasserpfeife. Aber die deutsche Politik tut so, als gäbe es das alles nicht. Ich sage: Politik beginnt mit dem Aussprechen dessen, was ist. Diesen Mut muss man in Deutschland endlich wieder lernen.“ (S.14)

„Als die deutschen Frauen auf unseren Marktplätzen noch ohne schlechtes Gewissen verkauft werden durften, bekamen sie auch wesentlich mehr Kinder. Aber das darf man ja in gewissen Kreisen nicht mehr laut sagen!“ (S.18)

„Seit 40 Jahren verschließen wir die Augen vor der Tatsache, dass schwarze Einwanderer aufgrund ihrer genetischen Belastung nachts besser klauen können als Weiße. Aber wenn ich das bei Beckmann in der Talkshow erwähne, werde ich öffentlich geschlachtet! Die Wahrheit will niemand hören!!“ (S.33)

„Hierzulande reden Politiker ja gern über den Klimawandel. Doch der wahre Grund, warum es Jahr um Jahr wärmer wird, liegt in der Tatsache, dass wir den Homosexuellen immer mehr Rechte geben und sie auf diese Weise in unser Land locken. Das sagt natürlich keiner! Die wahren Gründe dürfen Sie heute höchstens hinter vorgehaltener Hand oder im Kohlenkeller äußern!“ (S.38)

„Fakt ist: Deutsche Akademikerinnen vermehren sich nicht mehr in ausreichendem Maße. Ihre Taillen sind um 50 bis 80 Prozent zu schlank, ihre Geburtskanäle um 50 bis 80 Prozent zu eng. Sie vermehren sich aber auch deshalb nicht, weil ihnen die breithüftigen muslimischen Frauen mit ihren Fließbandgeburten die Plätze in den Kinderkliniken streitig machen. Und dann päppeln wir die genetisch vorbelasteten Dummköpfe auch noch mit unseren üppigen Hartz-IV-Sätzen bis zur Geschlechtsreife. Aber wehe, Sie sprechen eine solche Wahrheit offen aus! Dann beschimpft man Sie als Rassisten und Brunnenvergifter. Es gibt in Deutschland ja kaum noch ein Fleckchen Zeitung, wo man eine ehrliche Meinung aussprechen kann, ohne von ideologischen Rechthabern bis ins dritte Glied verfolgt zu werden!“ (S.42)  

„Zweifellos existiert ein Zusammenhang zwischen dem Rückgang des Intelligenzquotienten in der Unterschicht und dem Rückgang der Auflage der BILD-Zeitung. Die Deutschen wollen das nur nicht wahr haben! Sie schimpfen lieber auf die böse BILD-Zeitung als der Wahrheit ins Gesicht zu sehen und wieder in echte BILDung zu investieren.“ (S.45)

„Was wird unseren Kindern denn heute im Religionsunterricht beigebracht? Dass sie Ungläubige ungestraft töten dürfen? Nein. Es wird ihnen beigebracht, dass sie fremden Kulturen mit Toleranz begegnen sollen! Dass sie Rücksicht nehmen sollen auf Türken, Neger, Araber, Zigeuner, ja sogar auf Albaner. Diese Fremden nehmen selbst aber wenig Rücksicht auf uns Deutsche. Sie klauen unseren Kindern die Reclamhefte und Blockflöten und bezeichnen sie auch noch höhnisch als ‚Opfer’. Und wenn man sich wehrt, wird man von ihren Anwälten wegen Körperverletzung verklagt. Das ist die Realität! Das darf aber kein deutscher Lehrer so sagen, sonst kriegt er sofort eine Dienstaufsichtsbeschwerde!“ (S.68)

„Wahr ist, dass eine deutsche Frau in ihrem ganzen Leben lediglich 0,7 Töchter zur Welt bringt. Und in der nächsten Generation werden es nur noch 0,5 sein. Wer will denn diese halben Portionen überhaupt schwängern? Und wer soll die 100 Millionen Türken, die dann allein in Castrop-Rauxel leben, ernähren? Ich garantiere Ihnen: Sobald Sie dieses Tabu auch nur streifen, springen Ihnen die deutschen Feministinnen schon an die Gurgel. Ich habe seit langem Sprechverbot in diesem Land.“ (S.74)

„Polizeibeamte sagen mir unter der Hand, dass die hohe Kriminalitätsrate türkischer Einwanderer nur durch die Tatsache verschleiert wird, dass deutsche Polizisten extreme Schwierigkeiten haben, die komplizierten türkischen Namen mit den vielen Üs ins Protokoll zu tippen. Diese Erkenntnis dürfe aber nicht an die Öffentlichkeit gelangen, weil es sofort wieder heiße, deutsche Polizisten hätten Vorurteile und lehnten es ab, sich von Türkengangs als Scheißnazis beschimpfen zu lassen. Gelungene Integration heißt für mich aber, dass Türken sich endlich einfache deutsche Namen geben - wie Müller oder Schmidt - und dass sie sich freiwillig taufen lassen.“ (S.89)

„Wie lange sollen die Deutschen ihre hochstehende Schweinefleischkultur eigentlich noch vor den frechen türkischen Gemüsehändlern verstecken? Wir ersticken doch längst in Peperoni, Bulgur und Kreuzkümmel. Aber selbst wenn man diese Frage nur leise antippt, wird man schon schief angesehen!“ (S.90)

„Heute werden die Unterschichtenkinder von 1000 ehrenamtlich betriebenen Tafeln mit Unmengen von kostenlosen Lebensmitteln vollgestopft. Und sie bekommen dort nicht eine Portion Fruchtzwerge, sie bekommen gleich mehrere Paletten. Und wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, essen sie alle Fruchtzwerge auf einmal - mitsamt den Paletten. Da ist es natürlich kein Wunder, dass 90 Prozent dieser Kinder fettleibig sind. Und die restlichen 10 Prozent sind bloß zu dumm und zu faul zum Aufstehen. Natürlich mache ich mir mit solchen Aussagen keine Freunde. Aber die Wahrheit tut manchmal weh. Und einer muss den Mut haben, solche Wahrheiten auszusprechen, auch wenn er dafür ans Kreuz genagelt wird.“ (S.98)

„Die Finanzkrise hat uns gelehrt, wie klug die deutschen Banker unser Geld investiert haben. Nach neuesten Studien der Bundesbank liegt der Intelligenzquotient deutscher Banker vererbungsbedingt bei 135. Aber haben Sie im Vorstand der Commerzbank oder der Hypo Real Estate schon mal einen Muslim entdeckt? Oder eine Frau? Oder einen Fettleibigen aus der Unterschicht? Ich nicht. Und deshalb bin ich der Meinung: So wie bei der Hypo Alpe Adria oder der HSH Nordbank müsste es überall in Deutschland aussehen. Doch wenn ich das laut sage, mischt sich sofort Rita Süssmuth ein, nennt meine Auffassungen menschenverachtend und verbietet mir den Mund.“ (S.108)


So weit die besten und kontroversesten „Stellen“ aus der im Dezember erscheinenden Neuen Sarrazynischen Volksbibel (NSV). Wir glauben fest daran, dass das mutige Werk dieses bewährten Querdenkers aufräumt mit den abgenutzten Tabus und öffentlichen Denkverboten der Multikulti-Ideologen und neue, edlere Kräfte im deutschen Volke wachruft. Das einfühlsame Vorwort zu Sarrazins aufrüttelndem Buch schrieb der bekannte Lyriker und Essayist Franz Josef Wagner.  


 

Anzeige: 1 - 7 von 7.
 

Jan

http://www.existenz-blog.de

Montag, 30-08-10 16:24

Ich musste bei den meisten Zitaten sehr lachen, aber nur weil die Ignoranz und Feindlichkeit, die Herr Sarrazyn dabei ausstrahlt absurd ist... Ich hoffe, dass die Leser schlau genug sind um die falschen Werte hinter den Worten zu erkennen...

 

Sara Zinn

Montag, 30-08-10 23:38

Wie viele Kinder hat Sarrazin in die Welt gesetzt? Sind die die eigentliche Gefahr für Deutschland?

 

Rahman

Dienstag, 31-08-10 21:36

Zu diesen Zitaten muss man nichts mehr sagen.
Normalerweise müsste jeder normale Mensch in Deutschland einen Ekel bekommen bei soviel Menschenverachtung. Mit dem Ton bekommt er jedenfalls nur Zustimmung von PI-Lesern und "Konservativen", die ohnehin schon Muslime als Untermenschen ansehen.

Dummdreist finde ich auch, wie er sich die Prozentzahlen aus den Fingern saugt, nur damit er glaubwürdiger wirkt.
Ein erbärmlicher Wichtigtuer und Geert Wilders Nachmacher, der seinen skandalträchtigen Ruf und das Rampenlicht geniesst...

 

kofrol

Mittwoch, 01-09-10 22:02

Mann hatte nicht zu lachen, die Wahrheit ist um fielfacher Schlimmer!!!
Als Arbeits-Gäste eingeladen von Behörden die Ausladung versäumt,
der Gast die ganze Sitte nachgehollt-und immer noch nachhollt.
Die 100000 Angeblicher-Türk.-Arbeitgeber in wahrheit 1xDönner-Besitzer x 3 Famm.oder Klannangehöriger sind 300000 Arbeitstellen, behütten 2-3 Harz4-Empf. verbreiten Unfug, PÖBELN Deutsche Mädels an (Als währen SIE schlecht von Eltern erzogen weil sie nicht gleich Willig sind), Mensch irgendwann muß mann doch die WAHRHEIT erkennen.

 

Andreas

Freitag, 03-09-10 10:03

@kofrol

Jau, dein Deutsch ist genauso genial wie der Inhalt ;)

 

R.Schmidt

Donnerstag, 20-01-11 16:16

Hallo, was ist so "mutig" an Sarazins Äußerungen? Er verdient ja
emens mit diesenb Thesen. Wieviel Kinder hat denn Herr Sarazin,
der sie sich leisten konnte3, in die Welt gesetzt?
MfG R. Schmidt

 

R.Schmidt

Donnerstag, 20-01-11 16:16

Hallo, was ist so "mutig" an Sarazins Äußerungen? Er verdient ja
emens mit diesenb Thesen. Wieviel Kinder hat denn Herr Sarazin,
der sie sich leisten konnte3, in die Welt gesetzt?
MfG R. Schmidt

 
 

Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
06.12.2013

Süsssauer
07.04.2014

Die Reportage
06.08.2014

Die Stadt und ich
01.03.2014

Wiese und Weltall
12.12.2014

Bel Etage
14.04.2015

KrossMedia
12.01.2015