Mit Sicherheit übertrieben

Die Etatdebatte und was für mich hinten raus kommt

In der Etatdebatte im Reichstag zu Berlin haben meine Leute offen gelegt, was sie im kommenden Jahr ausgeben möchten. 307,4 Milliarden Euro. Bei solchen Zahlen wird mir immer leicht schwindelig. Ich kann mir nicht einmal Mückenschwärme in dieser Größenordnung vorstellen, von Heuschrecken gar nicht zu reden. Offenbar handelt es sich wieder mal um sehr sehr viele Euro, die da ausgegeben werden sollen. Aber so viel ist es gar nicht. Wenn ich den Betrag auf jeden der rund 82 Millionen Einwohner umrechne, wird es überschaubar. Mein Beitrag wäre also im nächsten Jahr 3748 Euro und 78 Cent.

So viel Geld habe ich gerade nicht flüssig, meine Leute offenbar auch nicht, deshalb nehmen sie in meinem Namen Kredite auf, 57,5 Milliarden Euro. Meine Schulden erhöhen sich damit um 701 Euro und zwei Cent, nur fürs nächste Jahr. Insgesamt müssen meine Leute im nächsten Jahr allein für Zinsen 38,1 Milliarden Euro aufbringen, mehr als für meine Verteidigung, die 31,5 Milliarden kosten soll, pro Person wären das 384 Euro und 14 Cent.

Das ist nicht viel Geld, wenn ich überlege, dass für meinen persönlichen Verteidigungsfall Panzer, Jagdflugzeuge und Fregatten, Raketenwerfer und viele tapfere Männer bereit gestellt werden. Aber muss das wirklich sein? Ich fühle mich nicht bedroht und auch nicht angegriffen. Ich habe einen sehr wachsamen Mops, für den ich Steuern zahle und auch die Tierarztkosten. Er fällt also dem Gesundheitssystem nicht zur Last, ich brauche mich seinetwegen auch nicht in Schulden zu stürzen. Das gibt zu denken.


 


Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
15.10.2012

Süsssauer
26.06.2013

Abwesenheitsnotiz
24.12.2011

Kopkas Tagebuch
11.01.2012

Wiese und Weltall
25.02.2013

Bel Etage
03.08.2012

KrossMedia
12.02.2013