Habemus Wulff – na und?

Willkommen in der Bunten Republik Deutschland!

Copyright: Dominik Baur

Jetzt ab ins Schloss: Die Wulffs nach der Vereidigung im Reichstag (Foto: Dominik Baur)

Am Ende sind die Wulffs fast die letzten, die den Plenarsaal des Bundestags verlassen – Christian Wulff hat zuvor noch allzu viele Hinterbänklerhände zu schütteln. Die Merkels und Westerwelles, die schwarz-gelben Fraktionsspitzen, all diejenigen, die aus parteipolitischen Gründen Wulff zu ihrem Kandidaten erkoren haben, sind längst wieder zum Tagesgeschäft übergegangen. Von der Regierungsbank ist nur noch Pastor Hintze da und schäkert mit Bettina Wulff, der neuen First Lady.

„So wahr mir Gott helfe!“  Mit diesen Worten ist hier kurz zuvor bei einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat der Personalwechsel im Schloss Bellevue besiegelt worden. Mit ihnen tritt Wulff seinen politischen Lebensabend an und lässt sich zum zehnten Bundespräsidenten der Republik vereidigen.

Von Zuversicht spricht das neue Staatsoberhaupt dann, von Demut und Dankbarkeit. Von der Vielfalt dieses Landes, der „bunten Republik Deutschland“. Er erinnert an die Verhüllung des Reichstags durch Christo und Jeanne-Claude vor 15 Jahren, die der Welt „ein neues fröhliches Gesicht unseres Landes“ gezeigt habe. Dann spricht er über die Weltwirtschaftskrise, den Klimawandel, Migration, Terrorismus und organisierte Kriminalität, Armut, Unterentwicklung und Naturkatastrophen. Über die Globalisierung und die Wichtigkeit Europas. Alles wird brav abgehakt. Vom Geist der Demokratie spricht er und von kühnen Ideen. Nur die Fußball-WM vergisst er zu erwähnen.

„Wann wird es bei uns endlich selbstverständlich sein“, fragt Wulff, „dass unabhängig von Herkunft und Wohlstand alle gleich gute Bildungschancen bekommen?“  Wann werde es bei einer Bewerbung egal sein, ob einer Yilmaz oder Krause heiße, fragt er. Und antwortet sich selbst: „Wenn wir weniger danach fragen, wo einer herkommt, als wo er hin will. Wenn wir nicht mehr danach fragen, was uns trennt, sondern was uns verbindet.“ Das sind schöne Sätze. Und richtige Sätze. Sätze, wie sie einem Bundespräsidenten stehen – und wie sie keinem weh tun.

Beliebt sein ist nicht schwer

Die Rede ist so unspektakulär wie der Mann, der sie hält. „Kühne Ideen“? Das ist nichts, was zu Wulff passt, der vor allem deshalb Präsident wurde, weil er so schön harmlos ist. Und weil er der größte gemeinsame Nenner ist, auf den sich das Regierungslager in der Kürze der Zeit hatte einigen können. Die Umstände seiner Inthronisierung waren ebenfalls nicht die besten: Nur mit Mühe und Not war der Kandidat am Mittwoch ins Amt gehievt worden, aber – wie die „Süddeutsche“ heute in Anspielung auf die Kohlsche Art, Politik zu betreiben, schreibt: Wichtig ist doch, was hinten rauskommt.

Für Wulff dürfte der verpatzte Start sogar ein Vorteil sein: Eigentlich kann der Niedersachse nun nur noch wachsen. Das Bundespräsidentenamt bietet die besten Voraussetzungen dafür. Die Schlossherren von Bellevue haben es schwer, nicht beliebt zu werden: Sie brauchen sich nicht an ihren Worten messen lassen. Und sie können sagen, was sie wollen. Denn es gibt kein politisches Leben nach Bellevue. Zu verlieren jedenfalls hat Wulff nichts mehr.

Und sollte er es dennoch schaffen, bei Volk, Presse und Politikern nicht zu punkten? Was soll’s? Es ist ja nur der Bundespräsident. Dem Land wird es dann nicht schlechter gehen. Und zu beschädigen gibt es bei diesem Amt längst nicht mehr viel: Mal diente es in den vergangenen Jahren als Altersruhesitz für verdiente Parteifreunde, die keine Ruhe geben wollten, mal als Heimstatt für einen Kompromisskandidaten, den sich drei Oppositionspolitiker in einer Berliner Wohnung ausgedacht hatten, um der Regierung eins auszuwischen. Diese Präsidenten hat Deutschland glücklich überstanden, es wird auch Wulff überstehen.

Am Ende wird er auf jeden Fall mehr sein als nur das, was hinten rauskommt. Das ist nicht viel, aber immerhin etwas.


 

Anzeige: 1 - 1 von 1.
 

Reinhard Moysich

http://www.re-mo.de

Sonntag, 04-07-10 04:14

Wulff diskriminiert Nicht-Gottesgläubige.

Ich freue mich sehr, dass der neue Bundespräsident Wulff sagt, dass er das Gemeinschaftsgefühl stärken und Brücken bauen wolle zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen.
Seine erste Rede nach der Wahl hatte er jedoch mit den Worten beendet: "Gott schütze unser Land!"
Indem der "Brückenbauer" Wulff sich offen zu dem Lager der Gottesgläubigen bekannte, hat er dessen Position kraft seines Amtes massiv gestärkt und somit die sowieso schon sehr beschädigte Brücke zwischen Gottes- und Nicht-Gottesgläubigen noch mehr zerstört!

Diesen Fehler hätte die vorherige Kandidatin für das Bundespräsidentenamt und Katholikin, Frau Prof. Schwan, wohl kaum gemacht. Denn beim Streit um einen Gottesbezug in einer Europäischen Verfassung hatte sie sehr richtig gesagt:
"Glaube ist eine Ermutigung zur verantworteten Freiheit, aber jeder spürt eine andere Verantwortung. Heute in der säkularen Welt gilt, dass der Glaube nicht mehr alle verbindet. Der Gottesbezug bildet keinen Grundkonsens. Deshalb kann er nicht als gemeinsame Grundlage in der Präambel genannt werden."

Außerdem: Wulff bezeichnet sich als Christen. Wäre er es wirklich, dann hätte er jedoch jenen Satz nicht gesagt, welcher nach dem Regelwerk der Europäischen Union eine indirekte Diskriminierung darstellt.

Denn ein wahrer Christ befolgt die christliche Nächstenliebe, welche lautet:
"Liebe deinen Nächsten; denn was dir unlieb ist, tue ihm nicht!" (Lev. 19,18).
Sicher wäre es ihm sogar höchst "unlieb" gewesen, wenn der vorherige Präsident z.B. gesagt hätte: "Buddha schütze unser Land!"

Wenn er wirklich das Zusammengehörigkeitsgefühl auch zwischen Gottes- und Nicht-Gottesgläubigen in unserer sehr zerrissenen Gesellschaft fördern will, muss er sich exakt weltanschauungsneutral verhalten und dabei auf die Menschenrechte verweisen, welche jegliche Bevorzugung einer religiösen oder nichtreligiösen Weltanschauung verbieten.

 
 

Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
15.05.2012

Leidenschaften
12.07.2012

Die Reportage
23.12.2011

Kopkas Tagebuch
05.01.2012

Lieckfelds Tierleben
13.02.2013

Bel Etage
15.07.2012

Weltiswortwechsel
06.08.2012