Wer wählt Wulff? Wer wählt Gauck?

Ein (satirisches?) Gedankenspiel

Von Wolfgang Michal

Die Konservativen in der CDU wittern jetzt ihre Chance: Wenn sie die ungeliebte Kanzlerin stürzen wollen, müssen sie am 30. Juni für Joachim Gauck votieren. Doch Rot-Grün könnte diesen Coup durch Leihstimmen für Wulff im letzten Moment verhindern.

_______________________________

Chapeau! Einen derart genialen Schachzug hätte man der rot-grünen Opposition gar nicht zugetraut. Einen Kandidaten zu präsentieren, der einer liberal-konservativen Regierung gut zu Gesicht stehen würde und für die Linke (bislang) unwählbar ist.

Gabriel und Trittin dürfen nun hoffen, dass am 30. Juni mehr Konservative und Liberale für Gauck stimmen als Rot-Grüne für Wulff.

Wie bitte? Rot-grün für Wulff? Warum sollten Sozialdemokraten oder Grüne ausgerechnet für Wulff stimmen?

Na, zum Beispiel deshalb, weil sich die linken Flügel von SPD und Grünen mit der Wahl Joachim Gaucks einen Präsidenten einhandeln würden, der rot-rot-grüne Annäherungen nicht gerade erleichtern würde. Weil ein Bundespräsident Gauck (was die Abwägung zwischen den Grundwerten Freiheit und Gerechtigkeit angeht) für Rote und Grüne mindestens so unbequem wäre wie für Schwarze und Gelbe. Weil Joachim Gauck geistig-moralisch anstrengender wäre als Wulff. Weil mit Gauck und Merkel schon zwei pastoral geprägte ostdeutsche Protestanten an der Spitze des Staates stehen würden - was nicht jeder katholische Bayer oder Rheinländer gutheißen würde (zumal auch die letzten drei Bundespräsidenten - Herzog, Rau und Köhler - evangelisch waren).

Es gibt also Gründe, warum Gauck von denen, die ihn offiziell nominiert haben, nicht alle Stimmen bekommen könnte. Und für Wulff gilt das Gleiche.

Eingefleischte Konservative, die in Angela Merkel seit langem den Michail Gorbatschow der CDU erkennen, könnten Wulff ihre Stimme verweigern und Gauck unterstützen - aus Protest gegen Merkel. Viele Granden des schwarz-gelben Lagers könnten einen lebenserfahrenen, von der Geschichte gegerbten, rigoros alten Werten verpflichteten Bundespräsidenten einem smarten, toleranten, der Moderne zugewandten Junge-Unions-Aufsteiger vorziehen.

Das macht die Sache spannend.

Was aber, wenn die cleveren Strategen von SPD und Grünen, FDP und CDU/CSU die Machtpolitikerin Merkel erneut unterschätzen? Wenn sie leichtsinnigerweise annehmen, dass die Kanzlerin solche Überlegungen nicht alle schon mitbedacht hat? Wenn sie am Ende Opfer ihrer eigenen Cleverness werden?

Vielleicht schickt die Kanzlerin den Wulff ja nur deshalb ins Rennen, um ihn gegen Gauck verlieren zu sehen. Dann hätte sie den letzten noch verbliebenen innerparteilichen Konkurrenten kalt gestellt und den staatstragenden Teil der Opposition gleichzeitig eingebunden. Denn Angela Merkel dürfte nach dem Ende der großen Koalition schnell erkannt haben, dass die schwierige und mittlerweile auch sehr teure Aufgabe, den ‚europäischen Reichseinigungsprozess’ gegen den heftigen Widerstand nationalkonservativer Eliten voranzubringen, mit der Westerwelle-FDP allein nicht gestemmt werden kann.

Gauck, der von sich sagt, ein „liberaler, linker Konservativer“ zu sein, ist deshalb mehr als nur ein Zählkandidat. Er könnte der Vorbote sein für eine ganz ganz große Koalition ‚überparteilicher’ deutscher Krisenmanager. 


 

Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Bernhard Mundt

Montag, 07-06-10 13:33

Na, so abwegig ist das doch gar nicht. aber stimmt die Chronologie? Ich erinnere, dass Gauck noch nicht feststand, als Merkel Wulff ins Rennen schickte. Aber vielleicht liege ich da auch falsch. Irgendwo habe ich es gelesen.

 

Wolfgang Michal

http://www.magda.de

Montag, 07-06-10 14:22

Gabriel hatte der Kanzlerin Gauck als gemeinsamen Kandidaten vorgeschlagen. Da war Wulff noch nicht Kandidat.

 
 

Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
13.05.2012

Mensch auf Mensch
22.06.2012

Die Reportage
17.12.2011

Kopkas Tagebuch
27.12.2011

Lieckfelds Tierleben
01.01.2013

Bel Etage
24.06.2012

KrossMedia
25.03.2012