Ja wo sind sie denn?

Meine Leute sind unsichtbar, aber nicht alle

Von Emanuel Eckardt

Wenn die Kamera die leeren Stühle im Reichstag erfasst, frage ich mich, wo sie wieder sind, meine Leute. Ich habe Verständnis für sie. Warum sollen sie dort sitzen, und sich abgelesene Statements anhören, deren Inhalt sie ohnehin kennen, wenn sie in der Zeit viel Wichtigeres erledigen können. Bergsteigen zum Beispiel, auf der Schuldenpyramide. Weil die sehr hoch ist, wird man sie da oben kaum noch wahrnehmen. Oder sie sind in eins der Milliardenlöcher gefallen, die sich unvermutet vor ihnen auftaten. Vielleicht arbeiten sie auch gerade mit Hochdruck an einer weiteren Steuersenkung. Oder sie geben Interviews. Das tun sie gern, denn viele von ihnen leiden am ADS-Syndrom, dem Aufmerksamkeits-Defizit. Kennt man inzwischen. Wenn keine Kamera oder kein Mikrofon in der Nähe ist, werden sie zappelig. Im Reichstag würde das nur stören. Und sie wissen natürlich: Wenn die Kamera einmal kurz über die Sitzreihen schwenkt, ist der Einzelne ja kaum zu sehen. Was tun? Dafür haben wir die Talkshows, und die vielen bunten Blätter. Da kommen meine Leute ganz groß raus. Und dann gibt es die Kandidaten, denen es gelingt, in die Nachrichten zu kommen, einige sehe ich fast jeden Abend. Sie stehen im Licht und geben Statements ab, deren Inhalt ich auch schon vorher kenne. Reden viel, sagen nichts. Sie arbeiten, und ich schalte ab.


 

Anzeige: 1 - 1 von 1.
 

Peter Kaimer

Dienstag, 02-02-10 14:29

Wahr & traurig. Und sind das "meine" Leute oder wessen Leute sind das? OK - ich war wählen und ich zahle Steuern, also sind es auch meine.

 
 

Mit ... teilen: 



Artikel empfehlen
Mein fremder Freund: Ob der Islam zu Deutschland gehört, steht dahin. Sicher jedoch ist, dass jeder von uns einen Menschen kennt und mag, der einer fremden Kultur entstammt. Anlass genug, ihn in einer kleinen Portraitfolge aus dem ominösen Migrationshintergrund treten zu lassen, eh ihn Sarrazin abschafft. Ein ähnliches Ziel haben sich die Fotografen Wim Woeber und Ralph Wentz vorgenommen, der Porträts aus der Kölner Keupstraße wir im Rahmen unserer Serie zeigen.


NEU

Streit
08.03.2012

Abseits
04.06.2012

Die Reportage
14.11.2011

Kopkas Tagebuch
12.12.2011

Lieckfelds Tierleben
26.11.2012

Bel Etage
30.04.2012

Weltiswortwechsel
11.03.2012